Das dynamische Organigramm als Alleskönner

27. Februar 2019
Gründe für Organigramme © BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Strategische Personalplanung braucht ein dynamisches Organigramm – In kleinen und mittelständischen Unternehmen finden Organigramme selten Verwendung. Warum? Die Unternehmensgröße mache es nicht erforderlich. Eine Übersicht über alle Positionen und deren Funktionen hat jedoch für jedes Unternehmen entscheidende Vorteile. Daten zu Verträgen, offenen Positionen und Gehältern können zusätzlich abgebildet werden und neuen Mitarbeitern wird der Einstieg ins Unternehmen erleichtert.

Die visuelle Darstellung sämtlicher Personaldaten zeigt nicht nur den Status-Quo, sondern auch zukünftige Entwicklungen. Dadurch wird die Besetzung von Stellen mit weiter Voraussicht planbar. Das sind jedoch längst nicht alle Gründe, warum jedes Unternehmen ein Organigramm einsetzen sollte. Weitere Vorteile machen es zu einem wichtigen Managementinstrument.

 

Datenpflege leicht gemacht

Die Pflege von Organigrammen war immer mit Aufwand verbunden. Sobald neue Mitarbeiter in das Unternehmen eintreten, muss dieses manuell abgeändert werden. Das muss nicht mehr sein! Heute erleichtern cloud-basierte Lösungen den aufwändigen Prozess einer manuellen Pflege einzelner Felder. Moderne Lösungen bieten mehr Flexibilität und eine simple Anwendung für ein schnelles und bequemes Anpassen.

Fortgeschrittene Systeme können sogar auf andere HR-Systeme zugreifen. Sobald neue Daten auftreten, werden diese automatisch in das Organigramm eingepflegt. So werden beispielsweise Änderung von Gehaltsdaten oder neue Qualifikationen von Mitarbeitern automatisch in das Organigramm integriert. Daten werden dadurch so oft wie nötig und so einfach wie möglich aktualisiert.

 

Vorausschauend planen

Ein dynamisches Organigramm erlaubt es, einzelne Elemente bequem hin und her zu ziehen. Dadurch können verschiedene Szenarien durchgespielt werden, die eine effiziente Planung ermöglichen. Hypothetische Anordnungen im Management und auf anderen Ebenen erleichtern schließlich die Planung von Positionen im Unternehmen oder unterstützen die Reorganisationen innerhalb einzelner Abteilungen.

Schlüsselrollen im Unternehmen können identifiziert und ihre Entwicklung im Unternehmen überblickt werden. Im Falle einer Übernahme oder einer Fusion fällt es der HR leichter, offene Positionen mit geeigneten Mitarbeitern zu besetzen. Es wird im Vorhinein deutlich, ob Management-Positionen zu stark belasten wären oder es zu Überlappungen einzelner Verantwortlichkeiten käme.

 

Knowhow verteilen

Letztlich erlauben dynamische Organigramme eine strategische Planung hinsichtlich Wachstum und Erfolg. Sie optimieren die Strukturen im Unternehmen und bilden Ziele einzelner Abteilungen ab. Außerdem identifizieren sie den Bedarf nach mehr oder weniger Ressourcen innerhalb einzelner Abteilungen. Dadurch kann anhand des Organigramms eine vorausschauende Personalplanung erfolgen.

Der Blick für strategische Personalprozesse geht oftmals im täglichen Geschäft unter. Ein umfassendes Organigramm kann helfen, die Qualifikation der Mitarbeiter richtig zu positionieren. Mögliche Probleme werden dadurch bereits im Keim erstickt. So werden jegliche Reibungen als Folge zu geringer Erfahrung in einer bestimmten Abteilung umgangen. Ein Organigramm optimiert somit die Zusammensetzung von Teams innerhalb des gesamten Unternehmens.

 

Fazit

Unternehmen sind im ständigen Wandel. Strukturen, Aufgaben und die Unternehmensplanung ändern sich stetig. Dynamische Organigramme erlauben eine zielgerichtete Vorgehensweise, eine vorausschauende Planung sowie eine effiziente Besetzung von Stellen und Zusammensetzung von Teams.

So bietet auch das Organigramm von HRlab den notwendigen Gesamtüberblick über sämtliche Personaldaten und Unternehmensstrukturen. Abteilungen, Stellen und Qualifikationen sowie auch Kompetenzen einzelner Mitarbeiter werden strukturiert abgebildet und erleichtern die Personalplanung.