Zeit für Leistungsbeurteilungen – neue Strukturen müssen her

30. Januar 2019
Effiziente Leistungsbeurteilungen © stokkete – stock.adobe.com

Leistungsbeurteilungen kosten Zeit, Feedback ist aber ein Muss – Mitarbeiterbindung, Fluktuation und eine offene Unternehmenskultur sind geknüpft an ein effektives Performance-Management. Leistungsbeurteilungen sind dabei unverzichtbar. Sie nehmen jedoch Zeit in Anspruch und bringen nicht immer den gewünschten Erfolg. Bestimmte Maßnahmen können helfen, effizientes Feedback umzusetzen, welches weder zu viel Zeit kostet noch ohne Effekt ist. Die folgenden Tricks versprechen eine effiziente Umsetzung von Leistungsbeurteilungen – ohne zu viel Zeit zu kosten.

 

1. Ziele kommunizieren

Leistungsbeurteilungen sind unverzichtbar. Mit den richtigen Optimierungen werden sie effizienter und erfolgversprechender. Wichtig ist dabei, dass die Mitarbeiter in den Prozess der Neugestaltung einbezogen werden sowie der Grund der Neugestaltung deutlich kommuniziert wird. So wird niemand überrascht und die Mitarbeiter fühlen sich involviert und geschätzt. Die Erwartung der Mitarbeiter spielt dabei eine ausschlaggebende Rolle. Die Optimierungen sollten sich den Vorstellungen der Mitarbeiter anpassen, damit vor allem diese am Ende glücklich sind.

 

2. Prozesse einfach gestalten

Zeitmangel ist eine Herausforderung für effiziente Leistungsbeurteilungen. Die Umgestaltung dient darum vor allem der Vereinfachung des Prozesses. Doch Vorsicht ist geboten! Selbst wenn der alte Prozess alles andere als zufriedenstellend ist, nehmen Mitarbeiter zu viele und komplizierte Neuerungen schwerer an. Veränderungen sind generell unerwünscht und stoßen schnell auf Ablehnung. Dementsprechend muss ein neuer Prozess umso einfacher gestaltet sein. Kleine erste Schritte helfen die Mitarbeiter langsam an neue Strukturen heranzuführen.

 

3. 360-Grad-Feedback umsetzen

Beurteilungen nach dem Top-Down-Prinzip sind längst nicht mehr zeitgemäß und immer mehr ist regelmäßiges Feedback gewünscht. Die Lösung ist 360-Grad-Feedback. Dadurch wird regelmäßiges Feedback sichergestellt und das Top-Down-Prinzip wird abgelöst von Beurteilungen auf Augenhöhe. Mitarbeiter erhalten eine konkrete Vorstellung davon, was sie leisten und was sie verbessern können. Gleichermaßen werden Manager entlastet, indem umfassendes Feedback nicht mehr nur in ihrer Verantwortung liegt.

 

4. Feedback von unten einführen

Neben Beurteilungen auf Augenhöhe sollte jeder in einem Team seine Meinung mitteilen können. Dadurch erhält der Manager einen besseren Eindruck von seinen Führungsqualitäten und von den Interessen einzelner Teammitglieder. Manager benötigen gute Coaching-Fähigkeiten, um eine direkte Beurteilung den Ansprüchen gerecht umsetzen zu können.
Eine zentrale Fähigkeit des Managers ist das Zuhören sowie Verstehen der Bedürfnisse von Mitarbeitern. Mit der Einführung von Feedback von unten zeigen Manager mehr Offenheit und Bereitschaft für eine effiziente Zusammenarbeit. Sie ebnen somit den Weg einer Feedbackkultur innerhalb des Unternehmens, in der sich jeder ernst genommen fühlt.

 

5. Ziele in den Fokus setzen

Die Umgestaltung von Leistungsbeurteilung ermöglicht einen ganz neuen Ansatz zu verfolgen. Gutes Feedback sollte sich nicht nur auf vergangene Leistungen fokussieren. Vielmehr sollte es auch anstehende Performances und Ziele im Blick haben und diese bestmöglich unterstützen. In der Leistungsbeurteilung sollten Ziele festgelegt werden, auf die hingearbeitet wird. Idealerweise stehen diese Ziele in Zusammenhang mit einer Weiterentwicklung von Mitarbeitern. Dadurch arbeiten sie nicht nur auf ein Arbeitsergebnis hin. Sie haben zugleich ein persönliches Karriereziel vor Augen und sind dadurch motivierter.

 

6. Nachgespräche führen

Eine Leistungsbeurteilung funktioniert nicht ohne Nachbereitung. In einem Nachgespräch werden Ideen für längerfristige Verbesserungen gesammelt. Manager sollten unbedingt Zeit für Nachgespräche einräumen. In diesen wird sichergestellt, dass die Beurteilung richtig aufgenommen und verstanden wurde. Unklarheiten werden beseitigt und Erwartungen werden deutlich.

 

Fazit

Nicht jede Maßnahme bietet sich zwangsläufig für jedes Unternehmen an. Schwachstellen müssen identifiziert und die entsprechenden Maßnahmen umgesetzt werden. So findet letztlich trotz Zeitmangel eine effiziente Leistungsbeurteilung statt. Es gilt jedoch für jedes Unternehmen: Änderungen deutlich kommunizieren und Mitarbeiter einbeziehen.