Datenanalysen in HR – Ein notwendiger Paradigmenwechsel

11. Juli 2019
Optimierte HR Prozesse dank Datenanalysen © everythingpossible - stock.adobe.com

Wie und warum Datenanalysen in der HR durchgeführt werden müssen – Neue Technologien schaffen neue Möglichkeiten und erleichtern sämtliche Arbeitsprozesse. AI, Machine Learning und Automatisierung verändern zunehmend die Arbeitswelt. Vor allem Datenanalysen stellen bisherige Prozesse auf den Kopf und vereinfachen jegliche Vorgänge. Dank umfassender Analysen laufen Prozesse reibungslos und Fehler nehmen ab. Dies ermöglicht nicht nur eine effektive Personalplanung, sondern fördert auch das Unternehmenswachstum.

 

HR Prozesse optimieren und valide Entscheidungen treffen

Disruptive Technologien beeinflussen verschiedene Unternehmensbereiche. Datenanalysen verändern dabei ganz besonders die operativen Prozesse eines Unternehmens. So werden auch verschiedene HR Prozesse durch diese optimiert, sei es das Mitarbeiterengagement, die Anstellung neuer Mitarbeiter, Trainings und Weiterbildung, Performance Management oder Corporate Benefits. Dadurch wird zugleich die Zufriedenheit der Mitarbeiter gefördert und Schlüsselentscheidungen werden auf einer soliden Grundlage sowie vor allem vorausschauend getroffen.

 

Arbeitsaufwände besser einschätzen und Ressourcen verteilen

Es gibt Phasen, in denen die HR Abteilung immense Arbeitsaufwände bewältigen muss. In solchen Fällen ergibt sich die Schwierigkeit, die vielen Aufgaben zu priorisieren und zu steuern. Der Arbeitsaufwand kann nicht eingeschätzt werden, da es sich um besonders komplexe Prozesse handelt. Indem Datenanalysen wertvolle Einblicke ermöglichen, können fundierte Entscheidungen getroffen werden. Sie fördern eine bessere Planung sowie ein umfassendes Ressourcenmanagement. Außerdem helfen qualitative Rückblicke, Unternehmensziele besser zu erreichen und zukünftige Bedarfe genauer herauszustellen.

 

Performances beurteilen und gezielt fördern

Datenanalysen ermöglichen der HR einen erweiterten Zugang zu Informationen. Sie erlauben zudem das Festlegen sinnvoller Deadlines und die Mitarbeiterperformance kann besser beurteilt werden. Darüber hinaus veranschaulichen sie, wie Trainingsprogramme innerhalb eines Unternehmens die gesamte Performance der Mitarbeiter fördern. Darauf basierend können den Mitarbeitern individuelle Maßnahmen angeboten werden. Zum Beispiel können Personaler die Essensmuster der Mitarbeiter beobachten und ein entsprechendes Gesundheitsprogramm anbieten.

 

Passgenaue Benefits für Mitarbeiter

HR Experten können Datenanalysen nutzen, um den Erfolg von Mitarbeiter-Benefits zu messen. Durch die Analysen werden passgenaue Benefits abgestimmt auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter geboten und darüber hinaus Erstattungsprozesse wie Essens- oder Tankgutscheine vereinfacht und beschleunigt.

 

Fazit

Die Einführung von Datenanalysen hilft der HR, Mitarbeiteraktivitäten zu erfassen und Probleme zu identifizieren. Dadurch können schneller passende Lösungen gefunden werden. Aufgrund dessen, dass die HR Abteilung mit immer neuen, komplexen Themen überschwemmt wird, welche es schnellstmöglich zu lösen gilt, stellt die Verwendung von Analysen einen notwendigen Paradigmenwechsel dar.

Der Zugriff auf faktenbasierte Informationen erlaubt außerdem eine strategische Unternehmensplanung. Es bringt also nichts, den Wandel hin zu datenbasierten HR Prozessen zu ignorieren. Der Umgang mit Daten wird zunehmen und kann nicht umgangen werden. HR Abteilungen sollten darum besser heute als morgen auf datenbasierte Prozesse umsteigen.