Mobile HR – Ein Trend, der die HR nicht mehr loslässt

18. Dezember 2019
Mobile HR ist längst ein zentraler Bestandteil einer guten HR-Strategie. Mit Mobile HR die Mitarbeiter erreichen und binden

Die Rolle von Mobile HR und welche sie auch zukünftig für die Personalarbeit spielt – Die Adventszeit signalisiert uns: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, in dem die HR neue Entwicklungen und Innovationen erlebt hat. Social HR, Gamified HR, Mobile HR, Agile HR – diese vier Trends werden mit Sicherheit auch in 2020 die Personalwelt beschäftigen. Bevor also das neue Jahr anbricht, bringen wir Sie und uns auf den aktuellen Stand, warum diese Trends die HR bewegen, welchen Einfluss sie haben und wie sie sich weiterhin entwickeln könnten.

 

Mobile HR – Was macht sie aus?

Ein weiterer Trend, der es in unsere Blogreihe geschafft hat: Mobile HR. Ein Teil der HR, der mittlerweile unerlässlich für Unternehmen ist, denn die Digitalisierung verändert nicht nur Geschäftsmodelle, sondern auch, wie sich Menschen vernetzen und wie sie zusammenarbeiten.

Mobile Technologien haben sich rapide weiterentwickelt und dabei zugleich die Arbeitswelt revolutioniert. Die Art und Weise des Arbeitens und der Zugang der Mitarbeiter zu ihrer Arbeit ist dadurch verändert. Insbesondere Fernarbeit und virtuelle Büros sind bezeichnend für den Wandel durch mobile Technologien.

Heute besitzt nahezu jeder ein Smartphone oder mobiles Endgerät. Für immer mehr Nutzer stellen diese den Hauptzugang zur Online-Welt dar. Ein Mobile-First-Ansatz zur Steigerung des Mitarbeiterengagements in der HR wird dementsprechend immer wichtiger.

 

Das Potenzial von Mobile HR

Im Marketing werden längst Daten mobiler Nutzer ausgewertet, um das Verhalten von Kunden gezielter beeinflussen zu können. Gleichermaßen können solche Daten der HR dienen, um einen ganzheitlichen Blick auf die Mitarbeitererfahrung aus Perspektive des Mitarbeiters zu erfassen.

Insbesondere in Hinblick auf den War for Talents nehmen mobile Technologien eine entscheidende Rolle ein. Eine nahtlose Mitarbeitererfahrung über sämtliche Kanäle und Geräte – die braucht es, um mit der Veränderung der Dynamik der Arbeitswelt umgehen zu können.

 

Stand heute

In vielen Bereichen geht ein effizientes Arbeiten mittlerweile nur noch mit mobilen Technologien. Mitarbeiter benötigen für eine Vielzahl ihrer Prozesse verstärkt ihr Smartphone. Unternehmen können auf diese Nachfrage mit Mobile HR reagieren.

Der Ansatz: HR-Lösungen als App. Dadurch werden Mitarbeiter leichter erreicht und eine positive Mitarbeitererfahrung wird gesteigert. Sie haben außerdem einen Zugang zu Daten von überall und zu jedem Zeitpunkt. Diesen Komfort schätzen Mitarbeiter besonders. Die wesentlichen Möglichkeiten von Mobile HR wollen wir uns folgend genauer anschauen:

 

1. Recruiting

Große Jobportale wie Indeed oder Monster haben dem Mobile Recruiting schon vor geraumer Zeit den Weg geebnet. An diesen zeigt sich, dass immer mehr Jobsuchende über ihre mobilen Geräte auf Stellensuche gehen. Ohne Mobile Recruiting gehen Unternehmen somit mehrere potenzielle Kandidaten durch die Lappen.

Unternehmen benötigen eine auf mobile Geräte abgestimmte Karriereseite, welche obendrein besonders einfach zu navigieren ist. Im besten Fall ist diese an Social Media geknüpft, um potenzielle Kandidaten auch über ihre Social Feeds abzugreifen.

 

2. HR-Services

Zeiterfassung, Gehaltsinformationen oder Kostenerstattungen sind nur wenige der am häufigsten genutzten Anwendungen, die Mitarbeiter auf ihrem Smartphone schätzen gelernt haben. Vor allem bei unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen innerhalb eines Unternehmens sind solche mobilen Anwendungen eine große Erleichterung.

Zudem können wertvolle Erkenntnisse über das Nutzungsverhalten der Mitarbeiter gewonnen werden. Über dieses kann identifiziert werden, welche HR-Prozesse verbesserungsbedürftig sind, um eine bestmögliche Mitarbeitererfahrung zu gewährleisten.

 

3. Zusatzleistungen für Mitarbeiter

Es ist kein Geheimnis, dass Zusatzleistungen eine Schlüsselrolle für das Employer Branding und die Mitarbeiterbindung spielen. Mobile HR deckt auch diese ab, so dass Mitarbeiter effektiver an das Unternehmen gebunden werden können.

Eine mobile App macht Informationen zu Zusatzleistungen leichter zugänglich und die Vorteile spezifischer Angebote anschaulicher. Durch die Nutzung einer App werden so die Präferenzen der Mitarbeiter noch leichter nachvollziehbar.

 

4. HR Analytics

Das wohl wichtigste Potenzial von Mobile HR liegt in der Möglichkeit, die HR-Abteilung mit nützlichen Daten zu versorgen. Aus diesen können relevante Metriken erschlossen werden, um die Mitarbeitererfahrung zu optimieren. Diverse Verhaltensanalysen können in Echtzeit wertvolle Erkenntnisse über Mitarbeiterbindung und Performance liefern.

 

5. Unternehmensinterne Kommunikation

Ein weiterer Vorteil von Mobile HR ist eine optimierte interne Kommunikation im Unternehmen. So können wichtige Neuigkeiten die Mitarbeiter schneller erreichen und es entsteht eine Kultur der Zusammenarbeit. Mitarbeiterbeziehungen werden ausgebaut – und das sogar über die Arbeitszeit hinaus. Vor allem junge Mitarbeiter legen Wert auf eine reibungslose Kommunikation. Mittels einer mobilen Kommunikation können somit vor allem jüngere Generationen stärker an das Unternehmen gebunden werden.

 

Fazit: Ohne Mobile HR hinken Unternehmen hinterher

Mobile HR ist längst ein zentraler Bestandteil einer guten HR-Strategie. Dennoch ist zu erwarten, dass es immer neue Möglichkeiten und Entwicklungen geben wird. Unternehmen sollten ihre Mobile-Strategie stetig optimieren und sich über neueste Trends auf dem Laufenden halten, um Mitarbeitern dauerhaft einen größtmöglichen Mehrwert und Komfort bieten sowie potenzielle Kandidaten erreichen zu können. Vor allem in Sachen Employer Branding und im War for Talents können Unternehmen nicht auf sie verzichten. Mitarbeiter erreichen und binden – das geht zukünftig nicht mehr ohne Mobile HR.