Klimafreundlicher Arbeitsplatz – was Unternehmen tun können

31. Oktober 2019
Wie Unternehmen einen klimafreundlichen Arbeitsplatz schaffen können. © Andrey Popov – stock.adobe.com

Wie ein klimafreundlicher Arbeitsplatz geschaffen und das Umweltbewusstsein im Büro gesteigert wird – In sämtlichen Bereichen stehen wir vor der Herausforderungen, dem Klimawandel entgegenzuwirken und das Klimabewusstsein zu steigern. Viele sehen primär die Politik in der Verantwortung, einen Weg aus der Klimakrise zu finden. Dabei können und sollten auch einzelne Unternehmen etwas tun. Durch mehr Klimabewusstsein kann der Büroalltag an vielen Stellen klimafreundlicher gestaltet werden. Was einzelne Unternehmen gegen den Klimawandel tun können und wie sie einen klimafreundlichen Arbeitsplatz schaffen, erfahren Sie hier.

 

Potenzial für eine klimafreundliche Arbeitswelt

Der technische Fortschritt birgt das Potenzial, den Klimawandel im Zaum zu halten. Er soll klimafreundliche Alternativen zu den Ursachen der Klimakrise hervorbringen. Hightech-Giganten und Tech-Experten werden zu wichtigen Akteuren der Klimakrise. Eine nachhaltige Umwelt und ein Rückgang des Verbrauchs fossiler Energiequellen ist das primäre Ziel.

Cloud-Technologie erweist sich bereits als klimafreundliche Alternative zu On-Premise-Lösungen und ortsgebundenen Kundenservices. Das Internet der Dinge, Cloud Computing, Machine Learning sowie Künstliche Intelligenz versprechen noch weitaus mehr klimafreundliche Innovationen hervorzubringen. Es ist und bleibt von besonderer Wichtigkeit, in diesem Feld weiter fortzuschreiten und das vorhandene Potenzial auszuschöpfen.

 

Einen klimafreundlichen Arbeitsplatz schaffen

Abgesehen vom technischen Fortschritt kann überall ein klimafreundlicher Arbeitsplatz geschaffen werden. Mitarbeiter von Google, Amazon und weiteren Unternehmen setzen sich bereits verstärkt für eine klimafreundliche Arbeitswelt ein. Die Grundvoraussetzung ist, dass die Mitarbeiter die Vision eines klimafreundlichen Arbeitsplatzes teilen und sich demnach bewusst klimafreundlich verhalten. Es gibt verschiedene Mittel und Wege, wie sowohl in kleinen als auch großen Unternehmen ein klimafreundlicher Arbeitsplatz entstehen kann. Mit den folgenden Maßnahmen kann der CO2-Fußabdruck reduziert und ein klimafreundlicher Arbeitsplatz geschaffen werden.

 

1. Recycling-Programm einführen

Ein klassischer Weg zu mehr Bewusstsein in Sachen Nachhaltigkeit bildet ein bewussterer Verbrauch sowie eine sorgfältige Entsorgung von Müll. Schilder mit entsprechenden Hinweisen können Mitarbeitern verdeutlichen, welcher Müll wohin gehört und was von ihrem Müllverbrauch recycelt werden kann. Alte Computerteile können darüber hinaus über lokale Organisationen entsorgt werden, die eine Wiederverwertung elektronischer Gegenstände unterstützen.

 

2. Energie im Büro einsparen

Licht aus und elektronische Arbeitsmittel abschalten – nach Feierabend kann und sollte der Energieverbrauch runtergefahren werden. Ein positiver Nebeneffekt: Die Stromrechnung wird es danken. Durch gezielte Empfehlungen können Mitarbeiter dazu motiviert werden, beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes auf Energiesparmodus umzuschalten und im gesamten Büro einen unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden.

 

3. Weniger Papier, mehr digital

Dank digitaler und cloud-basierter Lösungen arbeiten Unternehmen heute kollaborativer, zielgerichteter, effizienter und vor allem klimafreundlicher. Diverse Applikationen fördern die teamübergreifende Kommunikation und Zusammenarbeiten und helfen, Projekte besser zu koordinieren. Sie erleichtern außerdem das Management von Mitarbeitern, indem aufwendige Papierarbeit abgeschafft wird – und weniger Papierverbrauch ist so oder so gut für die Umwelt.

 

4. Klimafreundliche Anbieter unterstützen

Ein klimafreundlicher Arbeitsplatz braucht auch klimafreundliche Partner. Für eine effiziente Zusammenarbeit kann es von Bedeutung sein, dass sich auch die Partnerunternehmen für Nachhaltigkeit einsetzen und dass diese mit der Vision von einem klimafreundlichen Arbeitsplatz übereinstimmen.

 

5. Wiederverwendung zum Trend machen

Einwegbecher für Kaffee sind noch immer ein großer Faktor unnötiger Müllproduktion. Dabei kann gerade diese Verschwendung ganz einfach durch wiederverwendbare Becher reduziert werden. Gleiches gilt für Wasserflaschen. Durch das Angebot von Merchandise-Artikeln des eigenen Unternehmens, wie beispielsweise gebrandete Tassen oder Wasserflaschen aus Edelstahl, können Mitarbeiter zu mehr Nachhaltigkeit anregt werden. Darüber hinaus kann die Belohnung einer konsequenten Verwendung der Artikel zusätzlich motivieren.

 

6. Die Rolle des Wohlbefindens der Mitarbeiter

Der Bezug mag nicht direkt eindeutig sein, doch auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter geht mit einem klimafreundlichen Arbeitsplatz einher. Gesundheitsbewusste und dynamische Mitarbeiter sind motivierter und produktiver. Eine gute Arbeitsatmosphäre ist zudem förderlich und kann durch nachhaltige oder auch reichhaltige Angebote wie die Bereitstellung von Früchten oder Gemüse gesteigert werden.

 

7. Den Arbeitsweg grüner gestalten

Die Mitarbeiter können dazu angeregt werden, umweltfreundliche Transportmittel für ihren Arbeitsweg zu wählen. So können sie etwa zu Fahrgemeinschaften zusammengeführt werden oder es werden Zuschüsse für einen umweltfreundlichen Arbeitsweg geboten. Ebenso kann durch das Angebot von Homeoffice die Pendelzeit reduziert werden.

 

8. Umweltschutz zum Kern der Unternehmenskultur machen

Mitarbeiter sollten in das Vorhaben eines klimafreundlichen Arbeitsplatzes eingebunden werden. So sind sie engagierter bei der Sache und können eigene Ideen einbringen, wie der Arbeitsplatz umweltbewusster gestaltet werden kann. Letztlich nehmen sie so die Maßnahmen besser an und verinnerlichen ein umweltbewusstes Verhalten im Arbeitsumfeld.

 

Fazit

Auch für Unternehmen ist es aller höchste Zeit den Klimawandel anzugehen. Proteste gegen den Klimawandel reichen nicht aus. Es bedarf diverser Maßnahmen, die einen klimafreundlichen Arbeitsplatz und mehr Umweltbewusstsein im Büro schaffen. Diese Maßnahmen führen nicht zuletzt zu einem besseren Wohlbefinden und einer gesteigerten Produktivität. Das Unternehmen steckt schließlich immer neue Mitarbeiter mit mehr Umweltbewusstsein an und trägt dieses an Folgegenerationen weiter. Ein klimafreundlicher Arbeitsplatz ist somit in vielen Hinsichten ein guter und wichtiger Schritt gegen den Klimawandel.