5 Irrtümer über HR Technologie

9. February 2018
Aufklärungsbedarf in Sachen HR Tech - Der Markt boomt und die Investition in HR Technologie verzeichnet von Jahr zu Jahr einen Anstieg...

Aufklärungsbedarf in Sachen HR Tech - Der Markt boomt und die Investition in HR Technologie verzeichnet von Jahr zu Jahr einen Anstieg. Trotzdem herrschen noch immer Vorurteile gegenüber HR Technologie, die Unternehmen davon abhalten, ihr volles Potential im digitalen Zeitalter auszuschöpfen. Nimmt man diese genauer unter die Lupe zeigt sich: Zu Unrecht!

 

Irrtum 1: HR Technologie setzt IT-Kenntnisse voraus

Die Annahme, dass nur ein Entwickler oder Technikexperte in der Lage sei mit HR Software umzugehen, ist falsch. HR Systeme sind darauf ausgelegt, intuitiv bedienbar zu sein, um die Personalarbeit zu erleichtern. Ausgereifte Systeme sind für jedermann im selben Grad zugänglich wie andere Plattformen, die wir alltäglich privat oder beruflich verwenden.

 

Irrtum 2: Der Gebrauch von Technologie reduziert menschliche Interaktion

HR Technologie soll Prozesse optimieren und nicht außer Kraft setzen. Nehmen wir als Beispiel das Recruiting. HR Technologie kann helfen, mehr Bewerbungen zu generieren, während dem Einstellungsprozess menschliche Interaktion zugrunde liegt. Die Entscheidungsgewalt obliegt nach wie vor den Personalern und basiert auf zwischenmenschlicher Kommunikation wie dem Bewerbungsinterview. HR Technologie übernimmt lediglich eine Vielzahl an routinierten und repetitiven Aufgaben, die somit schneller und automatisiert umgesetzt werden.

 

Irrtum 3: Privatsphäre gehört der Vergangenheit an

Der verstärkte Gebrauch von Technologie lässt befürchten, dass die Privatsphäre immer mehr schwindet. Mit der richtigen Technologie ist die Angst vor Angriffen auf die Privatsphäre jedoch unbegründet. Der verstärkte Ausbau von Sicherheitsfunktionen und die Verwendung der richtigen Technologie schützt vor Fallstricken in Sachen Datenklau. Moderne Tools gewährleisten ein hohes Maß an Datensicherheit durch Datenschutzrichtlinien, Verschlüsselungssysteme, Zugriffskontrollen und Multi-Faktor-Authentifizierung.

 

Irrtum 4: Die Einführung ist zu kostspielig

Auch wenn die anfänglichen Implementierungskosten hoch sein mögen, so werden letztendlich Einsparungen durch gesteigerte Produktivität, reduzierte Fehlerquote und verbesserte Mitarbeiterbindung erreicht. Auf lange Sicht steigt somit der Erfolg des Unternehmens. Darüber hinaus entfällt bei Cloud-Lösungen der Aufwand für Support- oder Wartungsarbeiten.

 

Irrtum 5: Nur große Unternehmen benötigen HR Technologie

Ein großer Vorteil der Cloud ist ihre flexible Anwendung. Unternehmen vom kleinen Startup bis hin zum Big Player profitieren von HR Technologie als Cloud-Model, welches sich auf die verschiedenen Bedürfnisse der Unternehmen abstimmen lässt. Insbesondere für Startups, die sich im Wachstum befinden, hat die Verwendung von HR Technologie als Cloud-Model den Vorteil, die immer größer werdenden Kapazitäten effizient zu steuern.

 

Angesichts dessen, dass sich HR Tech immer mehr etabliert und auch halten wird, ist es verwunderlich, dass es für viele Unternehmen noch immer Neuland ist. Vielmehr noch ist es erschreckend, dass Unternehmen das Potential neuester HR Technologien verkennen. Der Widerstand gegen den digitalen Wandel schießt Unternehmen unweigerlich ins Aus. Diese Prophezeiung ist in aller Munde und trotzdem müssen noch immer Irrtümer beseitigt werden.